Dr. Dieter Funke - Psychoanalytische Praxis in Düsseldorf

Seminare

 

..............................................................................................................

Kasuistik-Seminar 2018

Das Kasuistik-Seminar versteht sich als Brücke zwischen psychoanalytischer Theorie und Praxis. Es findet vier Mal pro Jahr statt und wendet sich in erster Linie an fortgeschrittene WeiterbildungsteilnehmerInnen und PraktikerInnen im Rahmen des PSD, die ihre „Fälle“ psychoanalytisch verstehen und berufsspezifische (Be-)Handlungsmöglichkeiten erarbeiten wollen. Zu Beginn jeder Sitzung gibt es einen thematischen Impuls, der den Blick auf den  vorgetragenen Fall zentriert. In diesem Jahr steht folgendes Thema im Zentrum:

Spaltung, destruktive Aggression und Beziehungsverwicklung in
in therapeutischen, seelsorglichen und pädagogischen Prozessen


Mit diesem Thema wird das diesjährige Jahresthema der GPP „Aggression“ aufgegriffen und auf praktische (Be-)Handlungssituationen bezogen. Dabei steht der Vorgang der Spaltung, der die ursprünglich konstruktive Aggression in Destruktivität, Hass und Res¬sen¬ti¬ment  verwandelt, im Zentrum der Betrachtung. Werden diese „Spaltungsprodukte“ in der jeweiligen beruflichen Situation aktualisiert, bedeutet dies für BeraterIn, SeelsorgerIn, PädagogIn oder TherapeutIn eine besondere Herausforderung. Ein analytisches „Verstehen“ der Spaltungsdynamik und des in ihr wirksamen Traumas kann helfen, solche Situationen besser zu bewältigen.

 

Leitung:

Dr. Dieter Funke

Termine:

mittwochs, 20.15 - 21.45 Uhr
31.01.2018
25.04.2018
05.09.2018
28.11.2018

Ort:

Gertrudisplatz 15, 40229 Düsseldorf

Honorar:

40,- Euro pro Sitzung

Anmeldung:

Die Anmeldung gilt jeweils für den Block der angegebenen Termine.

..............................................................................................................

Amor und Psyche

Das antike Märchen psychologisch und spirituell gelesen

Das antike Märchen „Amor und Psyche“ des Apuleius erzählt die Geschichte von der Geburt der Liebe und der Beziehungsfähigkeit. Amor und Psyche finden zueinander, indem sie sich von der Macht der Götter (Elternbindung und Prägung durch die Familie) befreien.  Indem sie sich als Frau und Mann zu erwachsenen Menschen entwickeln, können sie sich aufeinander einlassen.  Entlang dieser  unsterblichen Liebesgeschichte schauen wir auf die Entwicklungsschritte, die von der Geburt bis zum Tod zu gehen sind, wenn wir einigermaßen vollständige Menschen werden wollen – und darin Sinn finden.
Die tiefenpsychologische Interpretation des Märchens erschließt neue und überraschende Perspektiven. Dazu gehört auch die spirituelle Dimension, die Amor und Psyche hilft, sich selbst zu überschreiten und „reif“ zu werden.
Es ist nicht notwendig, den Inhalt des Märchens zu kennen. Dies wird erzählend präsentiert.

Arbeitsformen: Vortrag und Gruppengespräche
 

 

 

Termine:

12.-13. Januar 2019

Beginn:

Samstag, 14.30 Uhr mit dem Kaffee,
Ende: Sonntag 12.30 Uhr mit dem Mittagessen.

Kosten:

Die Kosten für Unterbringung im Einzelzimmer und Verpflegung betragen 67,00 € und sind direkt vor Ort zu begleichen (nur Barzahlung dort möglich).

Honorar:

Das Honorar einschl. Vortragssaalmiete beträgt 105 €.  Entrichten Sie es ebenfalls in bar am Tagungsort an mich.

Anmeldung:

Ihre Anmeldung gilt, wenn Sie sich bei mir (per mail oder Tel. oder per Post) anmelden. (Bitte spätestens bis 15. Dezember 2018). Damit ist dann auch ihr Zimmer im Haus Maria Rast verbindlich reserviert. 

..............................................................................................................

Die Dynamik von ICH und SELBST
Eine Weiterbildung im Dialog von Psychotherapie und Spiritualität
auf Zypern 2018

Psychotherapeutisches, beratendes und pädagogisches  Handeln bewegt sich im dualen Feld der Subjekt-Objekt-Differenz und zielt darauf auf, das Ich zu stärken, Autonomie zu fördern und innere Freiheit zu ermöglichen. Demgegenüber wird in der spirituellen Erfahrung  die Dualität von Subjekt und Objekt im Sinne einer Nicht-Zweiheit  überstiegen. Diese nondualen Selbst-Zustände sind charakterisiert durch eine hohe Durchlässigkeit von Ich-Grenzen.

Die therapeutische Wirksamkeit von nondualen „ozeanischen“ Selbst-Zuständen liegt

  • in der heilsamen Erfahrung des Jetzt,
  • in der Auflösung der Anhaftung an erworbene mentale Muster,
  • in der Kultivierung des „inneren Zeugen“ durch meditative Selbsterfahrung,
  • in der Zentrierung  der Aufmerksamkeit auf innere Vorgänge in einer offenen und nicht-bewertenden Weise.

In der Woche wird ein Zugang zur Ich-Selbst-Dynamik  in Form von Meditation, Körperwahrnehmung, Tanz und Reflexionsgruppen angeboten. Das Konzept der Verschränkung von dualen und nondualen Zuständen, von Ich und Selbst, wird als  theoretischer Baustein zum Dialog von Psychotherapie und Spiritualität vorgestellt. In Gruppensitzungen kann dies selbsterfahrungsbezogen und supervisorisch reflektiert und vertieft werden.
 

Zeit:

30. September bis 6. Oktober 2018

Ort:

Polis Chrysochous, Zypern

Unterkunft:

Unterkunft mit Halbpension: Im Aphrodite Beach Hotel
Zimmerpreis: 49 € p. P. im DZ; 74 € im EZ inkl. Halbpension
Es wird direkt mit dem Hotel abgerechnet.

Honorar:

660,- Euro pro Person

Leitung:

Dr. Dieter Funke
Psychologischer Psychotherapeut
Psychoanalytiker (GPP)
Gruppenanalytiker (D3G)
Renate M. Paus
Supervisorin (DGSv)
Gruppenlehrsupervisorin (D3G)
Tanztherapeutin (BTD)

Anmeldung:

Dr. Dieter Funke, Gertrudisplatz 15, 40229 Düsseldorf
DrFunke@t-online.de

 

 

Adressaten:

PsychotherapeutInnen aller Fachrichtungen, SeelsorgerInnen, PädagogInnen, BeraterInnen und am Thema Interessierte anderer Berufsgruppen

Vortreffen:

Sonntag, 16. September 2018 um 15 Uhr am Gertrudisplatz 15, 40229 Düsseldorf

Zertifizierung:

42 PKT bei der Psychotherapeutenkammer NRW



Bitte Flyer anfordern
 

 

 

..............................................................................................................